Landwirtschafts-Simulator 19 – Was ist neu? Was erwartet euch?

Landwirtschafts-Simulator 19

Auch in diesem Jahr wird es einen neuen Teil des beliebten Simulators geben. Giants Software wirft uns abermals in die Rolle eines Farmers, der sich um den eigenen Bauernhof kümmern darf. Für den neuen Teil haben die Schweizer ihre Grafik-Engine runderneuert. Damit ist eine deutliche Aufwertung der Grafik erreicht worden, sodass nun alles in einem neuen Glanz erscheint. Mit drei Maps liefert der Entwickler wieder abwechslungsreiche Gegenden und Herausforderungen. Neu dabei sind Pferde als zusätzliche Tierrasse. Mit den neuen Fruchtsorten Hafer und Baumwolle schafft Giants Software ein umfangreiches Bauernhof-Feeling. Im integrierten Multiplayer können zukünftig mehrere Spieler gegeneinander farmen. Veröffentlicht werden soll der Landwirtschafts-Simulator 19 am 20. November 2018. Da noch etwas Zeit ist bis zum Release, haben wir hier alle Neuerungen und Änderungen für dich zusammengestellt.

Extra zum LS 19 – runderneuerte Technik

Zwar setzt Giant Software immer noch auf die alte Grafik-Engine. Jedoch wurde diese generalüberholt und angepasst. So finden in dem neuesten Ableger Effekte wie Post-Processing Anwendung, sind die Umgebungen deutlich detaillierter und die Fahrzeuge sind abermals auffällig klarer. Damit sorgt die Grafik dieses Mal für eine besonders authentische Atmosphäre, wenn Vögel auffliegen, die vom Traktor aufgescheucht werden oder der Fahrer das Pedal durchtritt. Der Grad des Realismus wurde deutlich nach oben geschraubt, was nicht nur auf den ersten Blick einen guten Eindruck zu machen scheint.

Ebenfalls überarbeitet gestaltet sich das Himmelszelt. Hier ziehen nun voxelbasierte Wolken über uns hinweg anstatt der alten Skybox. So lassen sich von erfahrenen Bauern Gewitter oder satte Regenschauern schon am Horizont erkennen. Eine realistische Partikelphysik oder die Möglichkeit, den Boden zu verformen, gibt es jedoch auch in diesem Jahr nicht. Diese würden gerade im Multiplayer zu Problemen führen. Daher haben die Entwickler auf diese Features verzichtet.

Neuerungen im Landwirtschafts-Simulator 19

Giants Software hat viele neue Fahrzeuge und Inhalte in ihren neuesten Teil gesteckt. Die Wichtigste ist dabei die Partnerschaft mit der amerikanischen Firma John Deere. Diese ist der größte Landmaschinenhersteller der Welt und nun mit ihren charakteristischen Gerätschaften in LS 19 vertreten. Gerade in den aktuellen Screenshots und Trailern sind die lizenzierten Geräte zu sehen.

Ebenfalls neu dabei sind Pferde. Die Tierart lässt sich striegeln und reiten. Das ist nicht nur eine angenehme Abwechslung zum Alltag auf dem Bauernhof, sondern fördert durch das Training der Tiere ihren Wiederverkaufswert. Dementsprechend können wir nun Hafer anbauen, um die edlen Geschöpfe versorgen zu können. Als zweite neue Nutzpflanze bietet uns der Entwickler aus der Schweiz Baumwolle. Atmosphärisch abgerundet wird das Feeling auf dem Bauernhof durch den Hund, der als neuer Bewohner immer anwesend ist. Dieser ist jedoch nicht mehr als Deko und nettes Add-on.

Karten-Versionen zum Release

Zur Veröffentlichung am 20. November wird es mit Sicherheit zwei spielbare Karten geben. Europäisch wird es im Alpenidyll von Felsbrunn. Die beschauliche Welt wird uns in mit vielen kleineren Feldern einer typischen ländlichen Gegend im Alpenraum überraschen – Zugstrecke und kleiner Ort mit eingeschlossen. Bei der zweiten Karte handelt es sich um die US-amerikanische Karte von Ravenport. Über diese ist bisher nicht viel bekannt. Jedoch kann der Spieler hier landestypische, riesige Felder und ausgedehnte Ländereien erwarten. Eine dritte Karte soll die überarbeitet Map Estancia Lapacho aus Südamerika sein. Auch hier ist Genaueres noch nicht bekannt – nur, dass diese am Tag der Veröffentlichung oder wenige Tage später zum kostenlosen Download bereitstehen soll. Bei der Kartengröße orientiert sich Giants Software an denen des Vorgängers.

Neue Freiheiten

Ganz neu ist die Möglichkeit, seinen Hof frei zu gestalten. Denn nun kaufen wir nicht nur Felder, sondern ganze Landparzellen. Hierauf sind Wiesen, Wälder und Felder. Anschließend dürfen wir unsere Hofgebäude auf diesem Gebiet nach unseren individuellen Anforderungen bauen. Passend dazu geben uns die Schweizer drei Spielvarianten zur Auswahl:
Als „Neuer Farmer“ haben wir einige Fahrzeuge und einen kleinen Hof sowie etwas Geld auf dem Konto. Mit der Startoption „Farm Manager“ bekommen wir ein ordentliches Startguthaben, aber sonst nichts. Damit können wir in der Folge unseren Hof gestalten, wie er uns vorschwebt. Und für Hardcore-Spieler ist die „bei Null anfangen“-Variante wie geschaffen.

Der Multiplayer bietet dieses Mal die Möglichkeit, „gegeneinander“ zu spielen. Bisher farmten die Bauern miteinander auf einer Map. Dies ändert sich mit Landwirtschafts-Simulator 19. Denn nun können mehrere Konten erstellt werden. Dadurch ergibt sich die Situation, sich kompetitiv mit anderen zu messen. Siegbedingungen wird es indes nicht geben.

MODS für den Landwirtschafts-Simulator 17

LS17

Der Simulator hat seinen Ursprung im Jahr 2008, als das Entwicklerstudio Giants Software aus Schlieren bei Zürich den ersten Teil veröffentlichte. Seitdem hat sich einiges getan in der Simulation. Bereits vor dem eigentlichen Release des LS 17 war bekannt, das dieser aktiv die Integration von Mods unterstützen wird. Ebenfalls die Vorgänger der Reihe hatte hier einiges zu bieten. Dementsprechend gibt es auch im Landwirtschafts-Simulator 17 wieder zahlreiche Möglichkeiten, sein Landleben anzupassen. Hier finden sich simple Verschönerungen, neue Maschinen oder Fahrzeuge. Ebenfalls besteht die Option, einige LS 15 Mods zu konvertieren und diese in Landwirtschafts-Simulator 17 zu nutzen. In diesem Artikel gehen wir auf einige Mods ein und zeigen, was diese für euch leisten können.

Modding Support auch für Konsolen

Als virtueller Farmer haben wir es grundsätzlich nicht leicht. Den ganzen Tag will unser Hof bewirtschaftet werden. Dabei steht heute eine Vielzahl von Mods zur Auswahl, die der Entwickler, Giants Software, offiziell unterstützt. Viele Hobbyentwickler, Modder und Fans der Reihe haben ebenfalls Stunden zugebracht, um Grafik-Veränderungen zu kreieren und neue Spielmechaniken zu programmieren. Neue Tiere, Karten, Traktoren und Objekte erwarten den gewillten Nutzer und bieten eine deutliche Erweiterung des eigentlichen Spiels. Besonders ist dabei, dass sich in Landwirtschafts-Simulator 17 ebenfalls Konsolen-Spieler über einige Mods freuen dürfen. Denn ihnen stehen ebenfalls ausgewählte Mods zur Verfügung. Eine Auswahl findet ihr in der Folge.

Keyboard Steer

Ein klassischer Mod, der auf einem Script basiert. Dieses kommt bei der Rückstellgeschwindigkeit, der Geschwindigkeit beim Lenken und dem Lenkeinschlag zum Tragen. Ebenfalls wird die Kamera entsprechend der Fahrtrichtung eingestellt. Mit diesem Mod können also diverse Funktionen über Tastenbelegungen gesteuert werden.

Die Beweglichkeit der Kamera lässt sich an- und ausschalten, es kann zurückgeblickt oder die adaptive Lenkung aktiviert sowie deaktiviert werden. Ebenfalls kann hier ganz nach persönlicher Vorliebe die Empfindlichkeit erhöht oder gesenkt werden. Eine Begrenzung für das Gaspedal ist hier ebenfalls möglich. Wer möchte, kann mit dem Keyboard Steer zudem eine langsame Lenkung wählen, die sich nicht von selbst zurückstellt.

IT Runner Pack

Ein weiterer besonders beliebter Mod ist das IT Runner Pack. In diesem finden sich Container und Anhänger. Enthalten ist der IT Runner 26.33 HD und der IT Runner 26.33 HD MCA. Bei diesem kann der Arm mit der Maus bewegt werden. Die Marken bei beiden sind dabei konfigurierbar. Ebenfalls lassen sich die Hydraulikeinheiten wählen.

Container finden sich zum Miststreuen, Gülle ausbringen, den Baumstammtransport, Ballen und Palettentransport, ein Häckselcontainer, Überladecontainer und Halfpipe-Container. Diese lassen sich ebenfalls mit verschiedenen Marken konfigurieren. Farben dürfen überall frei gewählt werden, mit Ausnahme des Häckselcontainers.

Bei den Anhängern können die Räder ebenfalls eingestellt werden und die Kennzeichen sind beleuchtet. Schmutzfänger sind animiert und verbaute DynamicHoses können ebenfalls bestaunt werden. Eine weitere Besonderheit ist, dass sich die Mistcontainer mit Förderbändern beladen lassen. Häckselcontainer können mit Scheibe oder Gitter ausgestattet werden.

Westerrade Karte

Eine der meist heruntergeladenen Karten für den Landwirtschafts-Simulator 17. Hier können bis zu 75 Felder gekauft werden. Deren Größe liegt zwischen 1 und mehr als 60 Hektar. Zwei von diesen sind besonders günstig zu kaufen, da diese mit Unkraut überzogen sind. Wiesen stehen insgesamt 21 zur Verfügung. Hier kann ganz nach Belieben Schweinemast und Rindermast betrieben werden. Die dafür nötigen Transportanhänger finden sich im Shop.

Anwendung der Modifikationen

Für den Landwirtschafts-Simulator findet sich heute eine Vielzahl an unterschiedlichen Mods. Einige werden offiziell von Giants Software angeboten und unterstützt, andere auf verschiedensten Seiten im Internet zum Download bereitgestellt. Mit wenigen Klicks ist es so möglich, aus dem vielleicht bereits dahindümpelnden virtuellen Leben eines Farmers wieder eine rosige Herausforderung zu schaffen.

Installiert werden die Mods in drei Varianten. Entweder es findet sich eine Installationsdatei mit der Endung .exe, eine .rar-Datei, die zuerst entpackt werden muss und in der sich meist eine .exe befindet, oder aber eine .zip-Datei. Hierin enthalten ist dann ebenfalls eine .exe oder eine weitere .zip-Datei, die in dem LS-17-Mod-Verzeichnis entpackt werden muss. Für gewöhnlich findet sich dieses unter …\Dokumente\MyGames\FarmingSimulator2017\mods. Am PC können die Mods ebenfalls über das Hauptmenü im Landwirtschafts-Simulator direkt installiert werden.

Mods für den Landwirtschafts-Simulator 17 – ein Fazit

Ein Großteil der Spiele, die wir lieben, werden nach einer Weile eintönig. Manchmal sogar langweilig. Mit Mods findet sich eine optimale Möglichkeit, das eigene Spielerlebnis aufzuwerten. Egal ob Grafik, Spielmechanik oder ganz neue Inhalte. Mit Modifikationen lässt sich (nicht nur) der Landwirtschafts-Simulator 17 ordentlich aufwerten.

Die LS 17 Mods findest du hier

Realistik bei Arma 2 – Combined Operations

Der direkte Nachfolger zu ArmA wurde vom tschechischem Studio Bohemia Interactive entwickelt. Erstmalig veröffentlicht wurde der militärische Taktik-Shooter von Peter Games im Mai 2009. ArmA 2: Combined Operations kam im Juni 2010 auf den Markt und enthielt ArmA 2 und ArmA 2: Operation Arrowhead. Bereits drei Jahre später erschien der bisher letzte Ableger der Reihe, ArmA 3.

Die Entwickler selbst kündigten ArmA 2 als ultimative Militärsimulation an. Sie sollte klar den Vorgänger überflügeln und im Realismus, den Fahrzeugen und detailgetreuen Waffen überzeugen. Doch gerade zu Beginn kämpfte die Simulation mit erheblichen Performance-Problemen und Bugs, die die Spieler nicht nur entnervten, sondern einige Facetten im Game unspielbar machten. Diverse Patches später und der Veröffentlichung von Combined Operations war der Titel dann auf einem Level angekommen, an dem wir ihn tatsächlich genießen konnten. Gerade die beklemmend echt wirkenden Szenarios sind eine der absoluten Stärken des Spiels.

Realismus und eine Vielzahl von Fraktionen

In ArmA 2 finden wir uns wieder in einem fiktiven Land, das sehr an Osteuropa erinnert. Im postsowjetischen Chernarus. Hier stehen sich mehrere Fraktionen gegenüber. Auch wenn, wie die Entwickler bekannt gaben, es sich um eine fiktive Welt handelt, ist das Spiel an tatsächliche militärische Konflikte angelehnt. Zudem ist es Bohemia Interactive wichtig, das ArmA 2: Combined Operations trotz der Parallele zu Georgien, beispielsweise die Geodaten oder die slawischen Einwohner Chernarus, nichts mit Ereignissen in der Realität zu tun hat.

In Chernarus stehen sich verschiedene Fraktionen gegenüber. Wir als Spieler finden unseren Platz in der USMC. Das ist das United States Marine Corps, womit unsere virtuelle Herkunft geklärt wäre. Des Weiteren finden sich hier mit den Chernarussian Defence Forces, kurz CFD, der Chernarussian Movement of the Red Star (ChDKZ) und der Nationalen Partei, NAPA, weitere bewaffnete Interessengruppen. Doch ebenfalls die Zivilisten, die wir finden, sind mehr als Statisten. Einige von ihnen lassen sich in Gespräche verwickeln, was seichte Züge eines Rollenspiels aufgreift.

Mit dieser Vielfalt an unterschiedlichen Parteien gestaltet sich die Kampagne durchaus abwechslungsreich. Wer ohne Plan in die nächste Mission rennt und sei sie noch so einfach, hat bereits verloren. Denn ArmA 2: Combined Operations ist eine Herausforderung. Nicht selten müssen neue Situationen blitzschnell bewertet werden, um anschließend eine Lösung zu finden. Dabei lässt uns der tschechische Entwickler die Möglichkeit, die Kampagne immer wieder von Neuem zu beginnen, wenn etwas schiefgelaufen ist. Damit verkommt leider ein Teil zu reinem Versuch und Irrtum.

Gameplay

Bohemia Interactive setzt voraus, dass sich der Spieler in die Spielmechanik, im Besonderen der Bedienung einarbeitet. Denn die Simulations-Software in ArmA 2 gibt ordentlich etwas her. Es ist nicht untertrieben zu behaupten, dass eine bis zwei Wochen Einarbeitungszeit, um die Bedienung aus dem FF zu kennen, nötig sind. Die Komplexität von ArmA 2: Combined Operations ist beeindruckend. Denn der Taktik-Shooter ist eine ausgereifte Infanteriesimulation eines Fußsoldaten, der in einem Team auf dem Schlachtfeld unterwegs ist.

Obwohl die Einzelspieler-Kampagne durchaus Spaß macht, ist der Mehrspielermodus zentrales Element von ArmA 2. Viele Spieler kauften sich das Spiel, ohne jemals die Einzelspieler-Kampagne gespielt zu haben. Denn selbst die Kampagne, die sich auf den einzelnen Spieler bezieht, kann im Kooperationsmodus gespielt werden. Dazu kommt eine Vielzahl an anderen Mehrspieleroptionen. Zum Veröffentlichungsdatum war der taktische Shooter im Mehrspielerbreich eine Referenz.

Ein weiteres großes Plus von ArmA 2 ist der Realismus der existierenden Waffen. Diese wurde dank der Real Virtuality-Engine noch einmal deutlich erhöht und bringt uns neben einer besseren Waffengrafik ebenfalls authentischere Schießgeräusche und eine nachvollziehbare Ballistik. Selbst der Rückstoß beim Feuern fühlt sich realistisch an. Damit wird die Flugbahn von der Gravitation beeinflusst. Nicht jedoch von Wind.

ArmA 2: Combined Operations auf Deinem eigenen Gameserver

Der militärische Taktik-Shooter von Bohemia Interactive setzt massiv auf Multiplayer. Um Dir die beste Performance in jeder Schlacht ermöglichen zu können, setzen wir nur auf erstklassige Hardware. Damit bist Du immer mittendrin und musst Dir keine Gedanken über Ruckler oder Hänger machen. So genießt Du Taktik zusammen mit Deinen Freunden. In aufregenden Gefechten bist Du nun der Held und kannst das Spiel auf Deinem Gameserver so gestalten, wie es Dir Spaß macht. Und das Beste daran ist, dass Du den Gameserver nur so lange bezahlen musst, wie Du ihn benötigst. Bei NGZ-Server.de hast Du keine Vertragslaufzeiten und lästige Knebelverträge. Hol Dir noch heute Deinen eigenen ArmA 2 – Combined Operations Gameserver!

ArmA 3: Altis Life – Alltag für Kreative

altis life
Ein beliebter Mod zu ArmA 3 begeistert Spieler der Militärsimulation in einem schrägen Ambiente. Diese Modifikation basiert auf der Simulation von Bohemia Interactive, die im September 2013 auf Steam veröffentlicht wurde. In dieser Server-Mod sind die Spieler Polizisten, Zivilisten, Bauern oder Drogendealer und bringen eine ganze Welt zum Leben. Wenn alle mitmachen zumindest.

Eine pulsierende Gesellschaft

Altis ist die bekannte Hauptinsel aus ArmA 3 und hier starten wir als Spieler unser „ziviles“ Abenteuer. Auf diesem Eiland ist ein relativ normales gesellschaftliches Leben möglich. So tauschen wir militärisch krachende Scharmützel und das Adrenalin von Flügen mit Jets gegen den Alltag als Bürger. Dabei haben wir die Wahl, welchen Beitrag wir dazu leisten. Als Polizeistreife Autos anhalten, in der Mine arbeiten, ab auf die Cannabisplantage oder doch eher Rebell? Die Auswahl ist schräg und, das ist das Besondere, funktioniert im kleinen als auch im großen Stil. Damit finden sich in der Gegend Bürger, die ihrer Arbeit nachgehen sowie Polizisten, die für Ordnung und die Umsetzung der Gesetze des Staates sorgen. Dies funktioniert jedoch nur, wenn alle dabei sind. Denn jeder ist in dieser Welt ein Spieler. Übernimmt niemand die Aufgabe eines Polizisten, gibt es schlicht keine.

Kurz nach Spielstart finden wir uns mit etwas Kleidung und einer Handvoll Geld in der Spielwelt wieder. Wie viel Geld wir haben, ist dabei von den individuellen Servereinstellungen abhängig. Hier wird das Startkapital für jeden festgelegt. Doch die Moneten in der eigenen Tasche zu belassen, kann gefährlich werden. Diese können uns abgenommen werden und ohne Geld wird es auch in Altis schwer für uns. So bringen wir es alternativ auf die Bank. Hier ist es sicher und wir fühlen uns bereits besser. Doch nur so lange, bis wir feststellen, dass wir überall in der Welt von Altis bar bezahlen müssen. Also ab zum nächsten Geldautomaten.

Job, Lizenzen und das gute Geld

Je nach Servereinstellung finden sich bis zu 80 Spieler in Altis. Dabei ist es für jeden wichtig, immer genügend Nahrung und Wasser zu haben. Denn ähnlich zu anderen Survival-Titeln, können wir verhungern oder verdursten, haben wir nicht das Benötigte dabei. Ebenfalls können wir nicht so einfach mit einem Auto fahren. Hierfür müssen wir beim Lizenzhändler einen Führerschein erwerben. Anschließend kann sich ein Fahrzeug gemietet oder gekauft werden. Das kostet natürlich alles Geld, also brauchen wir schleunigst einen Job.

Die Karriereleiter in Altis Life ist jedoch gerade am Anfang besonders eingeschränkt. Denn für alles brauchen wir Lizenzen, um lukrativeren Tätigkeiten nachzugehen. Und die kosten natürlich. Also starten wir als Obstpflücker auf irgendeiner Plantage außerhalb der Stadt. Den Ertrag verkaufen wir auf dem Markt und sparen für die erste Lizenz. Damit lässt sich Kupfer abbauen, nach Öl bohren oder in Salz- und Diamantenminen schürfen.

Daneben locken die illegalen Jobs wie Drogen oder Waffen. Diese sind deutlich lukrativer, jedoch auch gefährlicher. Denn die Polzeit schläft nie. Der Ablauf ist aber derselbe. Wir besorgen uns eine Lizenz um Coca oder Cannabis zu ernten und verkaufen dieses. Rauben wir Spieler aus, knacken die Zentralbank oder brechen in Geschäfte ein, werden wir als Kriminelle gesucht. Bei Mord oder Autodiebstahl stehen wir automatisch auf der Fahndungsliste. Dabei sind die Polizisten die „normalen“ Ordnungshüter und das Militär für das schwere Gerät zuständig.

Zusammen oder gar nicht

Dabei ist, wie bei allen guten Rollenspielen, alles von den Mitspielern und den Servereinstellungen abhängig. So gibt es in Altis Life Server, die sehr gut sind oder einfach schlecht. Alles ist davon abhängig, ob die anderen ihre Rolle spielen. Jemand der ständig mit dem Auto durch die Stadt brettert und dabei alle umfährt, zerstört die Partie ebenso, wie eine Horde minderjährige, die sich übertrieben als Ordnungshüter aufspielen. Wenn Du in Altis zu Hause bist, solltest Du Dir Deinen eigenen Gameserver zulegen.

Mit unserem Gameserver zur ultimativen Erfahrung

Bei NGZ-Server.de bekommst Du ganz unkompliziert Deinen eigenen Gameserver für Dich und Deine Freunde. Da Altis Life im Besonderen von ausgewogenen Servern profitiert, ist ein eigener Gameserver für anspruchsvolle Spieler die einzige Alternative. Dabei bieten wir Dir bereits vorkonfigurierte Datenbanken und eine Hardware, mit der Du keine Kompromisse eingehen musst. Dabei bietet Dir die High-Performance Hardware bis zu 100 Slots für einen günstigen Preis. Und das Beste: Über das Spendensystem kann sich Deine Community direkt an den Kosten beteiligen. Besorge Dir noch heute Deinen Gameserver.

Landwirtschafts Simulator 15

lws 2015

Mit dem LWS 15 erweiterte das Schweizer Studio Giants Software die seit 2008 bestehende Reihe des beliebten Simulators. Im nicht deutschsprachigen Raum wird das Spiel unter dem Namen Farming Simulator vertrieben. Veröffentlicht wurde dieser Teil der Serie plattformübergreifend vom deutschen Publisher Astragon.

Für Landwirtschafts Simulator 15 hatte sich das Unternehmen aus der Nähe von Zürich etwas Besonderes einfallen lassen. Ein neues Betätigungsfeld für ambitionierte Landwirte wurde hinzugefügt: die Forstwirtschaft. Hier können wir nun mit der Motorsäge in den Wald stapfen und einzelne Bäume fällen oder im Stil eines Großgrundbesitzers mit Vollerntemaschinen ganze Waldstücke plattmachen. Das so gewonnene Holz lässt sich anschließend gewinnbringend vermarkten. Ob dies jedoch reicht, um den Landwirtschafts Simulator 15 zu etwas Besonderem zu machen?

Was ist neu in der Fortsetzung?

Zu Beginn der Solokarriere des LWS 15 wählen wir aus einer von zwei Karten. Westbridge Hills ist einer amerikanischen Farm nachempfunden, in der wir über sehr große Ackerflächen verfügen, auf denen wir mit allerlei großen Maschinen arbeiten dürfen. Leider findet sich auf dieser Amerika-Karte keine Möglichkeit, der Forstwirtschaft nachzugehen. Auf der Spielkarte Bjornholm finden wir ein skandinavisch geprägtes Design vor. In dem hügligen Gelände finden wir weniger Ackerflächen, dafür ausgedehnte Waldgebiete, in denen wir uns durch weitläufige Fichtenforstgebiete arbeiten können. Hier lässt sich somit der Forstwirtschaft optimal nachgehen.

Gerd Sonnleitner, seines Zeichens ehemaliger Präsident des Deutschen Bauernverbandes sagte, das der Landwirtschafts Simulator etwas für Mutige sei, welche die Herausforderung lieben würden. Im LWS 15 kommt zum ersten Mal eine neue Physik-Engine zum Einsatz, was sich speziell auf die genutzten Fahrzeug auswirkt. Hier kann der Spieler erstmals ebenfalls die Neuerungen der Grafik-Engine bestaunen. Die Fahrzeuge und Geräte, die uns zur Wahl stehen, sehen sehr gut aus und lassen uns selbst Details der Originale bestaunen. Insgesamt finden wir hier 47 lizenzierte Marken. Neu dabei ist New Holland, die leistungsfähige Traktoren bereitstellen. Ponsse liefert die eigens für die Forstwirtschaft benötigten Geräte und Maschinen. Besonders beeindruckend sind hier der Harvester Scorpionking, der zur Holzernte eingesetzt wird und der Forwarder Buffalo, mit welchem die Ernte abtransportiert wird. Der Detailreichtum bei diesen Maschinen ist durchaus imposant.

Stärken und Schwächen

In Landwirtschafts Simulator 15 dürfen wir dank der neuen Engine das neue Fahrverhalten genießen, das sich deutlich griffiger spielt als noch in den Vorgängern. Bei höheren Geschwindigkeiten kann es jedoch immer wieder zu seltsamen Verhaltensweisen kommen. Dabei wirken die Fahrzeuge dann eher wie sehr leichte Motorroller als tonnenschwere Landwirtschaftsmaschinen. Ausgereift ist diese Technik noch nicht, dennoch verleiht sie uns ein deutlich realistischeres Gefühl, wenn auch nicht ganz überzeugende.

Grafisch wartet der LWS 15 ebenfalls mit einigen gelungenen Features auf. So werden die Fahrzeuge und Maschinen mit fortlaufendem Einsatz dreckig. An der Oberfläche sammeln sich Schmutz und Erde, was einen besonders authentischen Eindruck erweckt. Schön auch, dass wir diesen selbst wieder entfernen müssen, wenngleich dieser Schmutz keinen Einfluss auf das Fahrverhalten oder den Einsatz der Fahrzeuge und Geräte hat. Dennoch trägt die Prozedur des Reinigens zu der passenden Atmosphäre bei.

Bei der Reinigung werden jedoch gleichzeitig auch die Schwächen des Landwirtschafts Simulators 15 ersichtlich. Giants Software hat sich viel einfallen lassen, jedoch bleiben viele gute Ideen auf der Hälfte des Weges im Schlamm stecken. So reinigen wir zwar unsere Fahrzeuge, jedoch ohne Schlauch oder Wasseranschluss. Es reicht ebenfalls, eine Weile auf eine Stelle zu zielen, um allen Schmutz rundherum zu entfernen. Das erinnert eher an eine Kinderapp, als an eine ausgefeilte Techniksimulation.

Doch gibt es auch durchaus gute Seiten der grafischen Neuerungen. So fliegen beim Sägen die Späne oder die Fahrspuren sind authentisch und realistisch. Bei diesen „Kleinigkeiten“ macht LWS 15 einiges her. Ebenfalls bestaunen wir immer wieder die verschiedensten Beleuchtungseffekte. Jedoch hätten wir uns persönlich gewünscht, das Gerade die Gebäude der Stadt, als auch einige Details im Gelände mehr Liebe bei der Entwicklung abbekommen hätten. Diese wirkt oftmals unbelebt und recht gleichmäßig. Fokus lag hier sicher auf den eigenen Fahrzeugen, Geräten und der Farm. Jedoch wird dieser Missstand durch den Multiplayer-Modus wieder ausgeglichen. Denn hier kannst Du Dich mit anderen auf dem gesamten Areal austoben.

Mehr Spaß mit Deinem Spiel

Mit den offiziellen Servern von ngz-server.de spielst Du mit Deinen Freunden den Landwirtschafts Simulator 15, wie Du es Dir wünschst und vor allem, wann Du es wünschst. Bei uns bekommst Du Deinen eigenen dedizierten Server mit bis zu 10 GB Speicherplatz für Mods. Zahl einfach per Prepaid, solange Du den Server mieten möchtest, ohne lange Vertragslaufzeiten. Oder lass sich Deine Community für den Luxus eines eigenen Servers beteiligen. Mit unserem sorglos Spendensystem gelingt das im Handumdrehen. Über das offizielle Webinterface lässt sich Dein Server leicht verwalten und so einstellen, das Du maximalen Spaß erwarten kannst.

Arma 3 FAKTEN von uns!

ArmA 3 wurde von Bohemia Interactive entwickelt. Das tschechische Studio, das rund 30 Mitarbeit in Prag beschäftigt, veröffentlichte die auf der Real Virtuality 4 Spiel-Engine produzierte Militärsimulation, bereits im September 2013. Mit der Verwendung der Real-Virtuality-Engine war es erstmals in der Reihe möglich, als Kampfschwimmer in eine detailreiche Unterwasserwelt abzutauchen. Eigentlich war eine Veröffentlichung bereits für 2012 vorgesehen, doch war die Entwicklung von diversen Kontroversen überschattet. So wurden beispielsweise zwei Mitarbeiter auf der griechischen Insel Limnos festgesetzt und verhaftet. Sie waren dabei aufgegriffen worden, als sie eine militärische Einrichtung filmten und fotografierten. Beide wurden daraufhin der Spionage bezichtigt. Gegen eine Kaution konnten die beiden einige Monate später wieder in ihre Heimat reisen. Ebenfalls wurde der Import von ArmA 3 in den Iran von staatlicher Seite aus verboten. In dem Spiel treten die iranischen Truppen als Feinde der NATO auf, was nicht nur der Obrigkeit des Landes gehörig aufstieß.

Selbst heute noch!

Die Militärsimulation ArmA 3 ist nach wie vor ein beliebter Shooter. Erst im April 2018 erfolgte mit dem Release Tanks ein weiterer DLC zu dem fast fünf Jahre alten Spiel. Doch eins nach dem anderen. Als ArmA 3 veröffentlicht wurde, war es noch nicht wirklich fertig. Erst einen Monat nach der Veröffentlichung wurde auch der Solomodus eingefügt. In der Folge wurde dieser dann auch nach und nach über DLCs abgeschlossen.

Spielerisch finden wir uns in der Zukunft des Jahres 2034 wieder. Die Türkei wurde von einer bisher nie da gewesenen Katastrophe getroffen, was den Iran auf den Plan ruft, der sich die Lage zunutze macht und bis nach Griechenland vordringt. Die NATO setzt sich diesen entgegen und versucht die Invasionstruppen zurückzudrängen.

Grafische Umsetzung

Grafisch kann ArmA 3 absolut überzeugen. Die Umgebung der Inseln ist detailreich und wunderschön gestaltet. Besonders auf den Einstellung „High“ und „Very High“ verblassen selbst die sehr ansehnlichen Waffen, Soldaten und Vehikel im Gegensatz zur Spielwelt. Malerische Dörfer wechseln sich ab mit sonnigen Stränden oder dichten Wäldern. Ein spezielles Spiel aus Licht und Schatten, hochwertige Texturen und die authentische Vegetation können überzeugen. Wenn da nicht überall die Feinde wären, könnten wir uns glatt mit einem Picknickkorb an einen der beeindruckenden Sandstrände setzten.

Lediglich unter Wasser wirkt die Fauna und Flora etwas uninspiriert. Vielleicht ist dies jedoch dem Umstand geschuldet, dass es in ArmA 3 erstmals möglich ist, diese wunderbare Welt überhaupt zu betreten. Dennoch ist dies, im Anbetracht der restlichen Präsentation, kaum ein Wermutstropfen.

arma 3
Fotograf: Arma3 | Bildquelle: Quelle | Lizenz: Check Press-Kit

Immer noch fesselnd

Das Gameplay hat sich mit der Zeit immer weiter verbessert. Die Entwickler setzten an etwas lockeren Schrauben an und betrieben neben Bugfixing auch die Implementierung so manch neuer Inhalte. So gab es bisher acht DLCs, die uns mit allerlei Neuerungen versorgten. Dennoch muss gesagt werden, dass sich die Entwickler das Leben aufgrund des komplexen Spiels und des komplizierten Einstiegs für neue Spieler selbst schwer machen. Meist ist ArmA 3 nur auf privaten Servern wirklich spielbar und zielt in der Zwischenzeit auf Teams ab, die gut eingespielt sind.

Neben den DLCs trägt jedoch gerade die Community zu einem großen Teil des Erfolges bei, denn diese produziert unaufhörlich Mods, Karten, neue Waffen oder Vehikel, die sich der Spieler herunterladen kann. Selbst eine Unmenge an Soloszenarios findet sich hier.

Wer sich also einmal eingearbeitet hat, wird hier alles vorfinden; nur keine Langeweile.

Die Waffen

Hier stehen uns unzählige Modifikationen zur Verfügung, mit denen wir unsere Waffen für die entsprechenden Missionen ausrüsten können. Sind wir im Dunklen unterwegs oder müssen wir die Feinde aus der Entfernung ins Visier nehmen? Wer seine Waffen klug wählt, hat im Spiel entscheidende Vorteile.

Ebenfalls haben die Waffen eine realistische Ballistik und ein authentisches Handling. Rückstoß, Geschossabfall und die Munitionsstreuung sind Variablen, die wir einkalkulieren müssen, wenn wir die Oberhand behalten wollen. Dabei helfen verschiedene Schusspositionen, wie beispielsweise die Hocke oder das Liegen auf dem Boden.

Um jedoch in ArmA 3 erfolgreich sein zu können, brauchst Du mehr als nur Dein Können. Die Qualität der Server ist oft entscheidend über Sieg oder Niederlage. Warpen Fahrzeuge nur so an Dir vorbei oder siehst Du feindliche Bewegungen nur im Stakkato? Dann ist ein Gameserver für Dich genau das Richtige.

arma 3 screenshot
Fotograf: Arma3 | Bildquelle: Quelle | Lizenz: Check Press-Kit

Gameserver ganz einfach

Mit den hochqualitativen Gameservern von ngz-server.de musst Du Dir bei Deinem Lieblingsspiel keine Sorgen mehr um Ruckeln oder Warpen machen. Die Anbindung unserer Server an das Internet wird durch einen 120 Gigabyte Backbone gewährleistet. Mit der voll automatisierten Konfiguration und der redundanten Auslegung bist Du immer auf der sicheren Seite und vor Störungen sicher.

Dein eigener ArmA 3 Server kann über ein einfaches Webinterface eingestellt werden und ermöglicht Dir bis zu 70 Slots. Einfach mit Prepaid bezahlen und loslegen. Das Beste daran: Dein Server ist dauerhaft online. Wann immer Du und Deine Freunde spielen wollen. Dein Server, Deine Regeln, Dein Spiel.

Landwirtschafts-Simulator 17 – Aufstieg zum Agrarriesen

Landwirtschafts Simulator 17
Beim Landwirschafts-Simulator übernehmen Sie die Rolle eines modernen Landwirts.
Tauchen Sie in eine offene Welt voller neuer Inhalte wie Fahrzeuge, Tiere, Nutzpflanzen sowie neuen Spielmechaniken ein.

Spielverlauf:

Das Spiel ist ein Endlosspiel bei dem es primär darum geht Geld zu verdienen. Auf einer von zwei Karten beginnt das Spiel mit ein paar einfachen Fahrzeugen und etwas Geld. Man baut auf Feldern Feldfrüchte and, züchtet Vieh und fällt Bäume. Durch den Verkauf seiner Erzeugnisse gewonnenes Geld investiert man in neue Fahrzeuge. Mit diesen erschließt man immer mehr Arten Geld zu verdienen. Ihr müsst außerdem auf die Kurse der Händler achten, um eure Ernte mit dem größten Gewinn an den Mann zu bringen, ich müsst gut mit eurem Geld haushalten. Und durch täglich laufende Kosten wird es einem nicht so leicht gemacht. Ihr müsst auch auf die Wahl eurer Maschinen achten. Denn wozu ein teurer Radlader wenn ein Vorderlader für den vorhandenen Traktor ausreicht. Es ist einem selbst überlassen was genau man auf der Karte anstellen möchte, die einzige Spielwährung bzw Ressource ist Geld. Es gibt keine Stufenaufstiege, eine Geschichte oder Charakterentwicklung. Der Fokus des Spiels liegt auf den Maschinen und deren Bedienung. Die sind widerum mit viel Liebe zum Detail dargestellt und besitzen eine große Bandbreite an Funktionen. Zur Auswahl stehen über 200 lizensierte Fahrzeuge, Anbaugeräte und Maschinen. (z.B Mähdrescher, Rüben- und Kartoffelernter, Holzernter uvm). Wichtig zu erwähnen wäre es noch das das Spiel ein relativ langsames Tempo hat, für Ungeduldige ist das hier definitiv nichts. Auch kann es schnell sehr Eintönig werden wenn einem das Bedienen und Beobachten von Farmequipment nicht interessiert.

Der Mehrspielermodus:

Etwas erleichtern kann man sich die Arbeit jedoch durch den ebenfalls existierenden Mehrspielermodus. Hier kann man sich absprechen wer gerade was zu erledigen hat und sich so die verschiedenen Aufgaben verteilen. Während zum Beispiel einer gerade das Feld grubbert, kann der andere währenddessen die vorherige Ernte zum Bestpreis verkaufen. Wie im Singleplayer-Modus gibt es auch hier Mods die man sich installieren kann, um das Spiel mit vielen nützlichen Features zu erweitern. Da manche dieser Mods ziemlich Leistungsintensiv sind, bieten wir dir den passenden Gameserver mit bis zu 16 Slots. Hier lassen sich über das Webinterface oder über FTP die Mods einfach installieren und spielen, damit garantieren wir das bestmögliche Spielerlebnis für den Benutzer. Bei der Leistungsklasse dieser Server unterscheiden wir zwischen Basic und High Performance. Spielst du nur mit ein paar deiner Freunde und du benötigst nicht sonderlich viele Mods oder Maps, sollte die Basic Variante reichen mit insgesamt 10 GB Speicherplatz. Solltest du jedoch einen großen Server mit vielen Spieler und Mods hosten wollen, empfehlen wir dir die High Performance Leistungsklasse, welche das doppelte Volumen der Basic-Variante speichern kann und ebenfalls mehr Arbeitsspeicher zur Verfügung stellt.

Fazit:

Das Spiel bietet Leuten mit genereller Interesse an der Landwirtschaft eine Vielzahl an Möglichkeiten, vom Ackerbau hin bis zur Viehzucht, aber auch die Forstwirtschaft sind Aufgaben, denen nachgegangen werden kann. Zu beachten ist natürlich auch die ENORME Anzahl an Mods für dieses Spiel, Traktoren, Drescher, Maschinen und auch Mods, die das Spiel realistischer machen, wie beispielsweise der GPS oder Jahreszeiten-Mod, welche zum download bereit stehen. Außerdem kann jeder Spieler Mods für den LS17 erstellen kann und diese auch hochladen.