Call of Duty: Black Ops 4 – erstmals ohne Kampagne?

Der 15. Teil der erfolgreichen Serie aus dem Hause Activision wird dieses Mal von Treyarch entwickelt und soll am 12. Oktober 2018 auf den Markt kommen. Plattformen werden Microsoft Windows, die Xbox One und die PlayStation 4 sein. Damit ist der aus den USA stammende Entwickler der Dritte, nach Sledgehammer Games und Infinity Ward, der sich für einen Teil der beliebten Reihe verantwortlich zeigt. Treyarch setzt auf dieselbe Spiel-Engine, die bereits seit 12 Jahren für die Call of Duty-Spiele genutzt wird: Die IW-Engine. Mit CoD: Black Ops 4 erleben die Spieler bereits den vierten Ableger von Black Ops. Dieses Mal jedoch mit einer gravierenden Änderung: Eine klassische Einzelspieler-Kampagne wird es nicht geben. Ebenfalls wollen die Macher weg vom sehr arcadelastigen Shooter, hin zum Taktik-Shooter.

Black Ops 4 mit neuen Inhalten

Als nun Call of Duty: Black Ops 4 offiziell präsentiert wurde, kam es zwischen den verschiedenen Fans der Reihe gleich zu einem Disput. Denn das Videomaterial, das gezeigt wurde, ließ viele vermuten, dass sich der neueste Ableger der Serie im Gegensatz zu Black Ops 3 kaum verändert habe. Andere wiederum sehen in diesen Bildern die Rückkehr zum klassischen Spiel, das die Serie erst so beliebt gemacht hatte.

Dabei gab es zum Reveal-Event insgesamt eine Vielzahl von verschiedenen Informationen, die es schwer machen, das gesamte Ausmaß von Black Ops 4 im Überblick zu halten. Als Zugpferd dient erstmals das neue Blackout. Ein, wie könnte es anders sein, Battle-Royale-Modus. Dazu bietet uns Activision in diesem Jahr einen Multiplayermodus mit Namen „Boots on the Ground“ sowie gleich drei Zombie-Szenarien.

Was ist neu?

Mit der Rückkehr von „Boots on the Ground“ ist wieder ein Modus enthalten, in dem lediglich ein Greifhaken zur weiteren Fortbewegung zur Verfügung steht. Keine Sprungdüsen oder moderne Exo-Suit. Dafür unendliches Sprinten. Zudem ist es wieder möglich, gekonnt beeindruckend über den Boden zu rutschen und Geschossen auszuweichen.

Dabei dauern die Gefechte deutlich länger als noch in den Vorgängern. Die Macher haben mit 150 Lebenspunkten pro Perk und der langsameren Feuerrate der Waffen für eine Verlängerung der Feuergefechte gesorgt. Ebenfalls fallen diese nun taktischer aus, was ein schnelles Vorankommen, wie in anderen Teilen, nicht mehr möglich ist. Somit verschiebt sich das Gameplay weg von den besten Reflexen, hin zu geplanten Angriffen. Damit wird Black Ops 4 nochmals teamlastiger.

Herausstechen sollen im neuen Ableger der Serie die Waffen. Diese sollen noch einzigartiger werden. So können diese ebenfalls individuell zusammengestellt werden. Damit meint der Hersteller, dass beispielsweise eine Waffe mit hohem Schaden und hoher Reichweite wie das Sturmgewehr, in der Feuerrate sowie in der Mobilität Einschränkungen hinnehmen muss. Ebenfalls wird es Waffen geben, die Vorteile im Häuserkampf bieten und andere, die mehr als Allrounder ausgelegt sind. So vielfältig wie die Waffen werden dementsprechend die Modifikationen für diese sein.

Taktik

Call of Duty: Black Ops 4 bietet zudem eine neue taktische Tiefe. So wird es zunehmend Situationen geben, die die nächsten 5 Sekunden im Spiel betreffen. Damit wird der Spieler immer wieder vor Entscheidungen gestellt, die von ihm wichtige Abwägungen verlangen. Heilt er sich oder schießt, in Deckung gehen oder neu positionieren? Durch das Vorgehen anderer Spieler sowie den Einsatz verschiedener Waffen muss sich ständig auf neue Situationen eingestellt werden.
Hier entscheiden fortan ebenfalls Dinge wie die Aufklärung über Sieg oder Niederlage. Gerade der „Fog of War“ kommt hier eindrucksvoll zu tragen. Wir sehen uns nur noch in einem bestimmten Umfeld. Damit steht der Aufklärung ein gewichteter Faktor zur Seite.

Battle-Royal-Modus und Zombie Szenarien

Im Mittelpunkt der Zombie Szenarien steht ein Kult, der Menschen in Zombies verwandelt. Die Schauplätze sind hier historischer Natur. So treten die Spieler in der Gladiatoren-Arena an, kämpfen auf dem Luxusliner Titanic oder finden sich im höllischen Alcatraz wieder.

In Blackout, dem Battle-Royal-Modus, findet sich der Spieler auf einer riesigen Karte wieder. Hier findet das klassische Last Man Standing statt. Genutzt werden dürfen hier zudem Fahrzeuge, Boote und Flugzeuge. Die Karten dabei sollen inspiriert sein von bekannten Franchise-Karten wie Nuke Town.

Ein vorläufiges Fazit zu Call of Duty: Black Ops 4

Obwohl in diesem Jahr eine Einzelspieler-Kampagne fehlen wird, kann der neueste Ableger mit gelungenen Neuerungen durchaus Punkten. Jedoch liegt in einigen Bereichen noch viel Arbeit vor den Machern. Beispielsweise beim Rückstoßmuster, das im Vorfeld versprochen wurde. Dieses ist bisher nicht implementiert. So darf abgewartet und sich gefreut werden, auf das, was uns Activision zum Release am 12. Oktober 2018 präsentieren wird.