ARK: Survival Evolved – Extinction DLC

Am 22.05.2018 hatten wir euch bereits das Spiel “ARK: Survival Evolved“ vorgestellt, in dem ihr euch als Überlebenskünstler in einer Dinosaurierwelt behauptet. Am 6. November wird eine umfangreiche Erweiterung für Ark erscheinen, die den Namen “Extinction“ trägt. Diese bietet eine vollkommen neue Erfahrung in dem Urzeitspiel: Die Spieler finden sich in dem DLC in einer futuristischen Version unserer Erde wieder, in der sie die Welt vor der Vernichtung bewahren müssen.

Die Technologie ist dabei ein zentraler Teil des Zusatzinhalts. In diesem Artikel möchten wir euch die Neuheiten der bald erscheinenden Erweiterung vorstellen.

Die verdorbene Erde

Extinction fügt ARK eine neue Karte hinzu: Sie heißt “Corrupted Earth“. Der Spieler findet sich auf einer Welt wieder, die von Technologie und Natur gleichermaßen erobert wurde. Es ist bisher unklar, ob sich der DLC in der Zukunft oder der Vergangenheit abspielt.

Ein fundamentaler Bestandteil der Technologie ist die schlicht als “Element“ bezeichnete Komponente. Mit dieser könnt ihr wertvolle TEK-Gegenstände, wie zum Beispiel TEK-Waffen oder TEK-Rüstungen herstellen, die euch das Überleben erleichtern. Doch das nützliche Element birgt dramatische Konsequenzen für die Umwelt: Es korrumpiert die Dinosaurier, was sie zu gefährlichen Gegnern für den Spieler macht.

Verdorbene Kreaturen

Das Element verseucht die gesamte Erde. Die Verseuchung hat furchterregende Konsequenzen: Das Element unterdrückt die natürlichen Verhaltensweisen der Dinosaurier und zwingt ihnen eine Schwarmmentalität auf.

Verdorbene Kreaturen können nicht gezähmt werden, sie sind unglaublich mächtig und besonders aggressiv. Mit diesen brutalen Geschöpfen kann nicht verhandelt werden: Wenn der Spieler sie nicht töten kann, sollte er so schnell wie möglich um sein Leben laufen.
Die meisten dieser lebensbedrohlichen Wesen können in der Region “No Man’s Land“ gefunden werden, wo sie ihren blutdürstigen Bedürfnissen nachgehen.

Andere Lebewesen

Extinction fügt ARK auch neue, nicht verdorbene Kreaturen hinzu. Zu diesen zählt beispielsweise der Enforcer, ein synthetischer Dinosaurier, der sich durch Teleportationen schnell und überraschend fortbewegen kann. Der kleine flinke technologische Dino kann sogar Wände erklimmen. Spielern wird es möglich sein, die hilfreichen Enforcer zu reiten.

Ein anderes, neu hinzugefügtes Tier ist der Gasbag, welcher sich wie ein Ballon durch die Luft fortbewegt und als Lasttier genutzt werden kann. Der Name ist jedoch noch nicht final und könnte bis zum Release des Zusatzinhalts noch verändert werden.

Bei der dritten einzigartigen Spezies handelt es sich um den Scout. Der Scout ist eine ferngesteuerte Drohne, die der Spieler kontrollieren kann. Sofern er das notwendige Blueprint dafür gefunden hat, ist er zur Herstellung eines Scouts in der Lage. Die letzte angekündigte Spezies nennt sich Owl. Über diese Spezies sind bisher jedoch keine weiteren Informationen vorhanden.

Die Titanen

Weitere hinzugefügte Monstrositäten sind die gewaltigen Titanen. Es werden vier unterschiedliche Titanen vorhanden sein. Bisher bekannt ist jedoch lediglich der Frosttitan, welcher eindrucksvoll in dem Trailer zu ARK: Extinction zu sehen ist. Diese beeindruckenden Kreaturen werden eine enorme Bedrohung für die Spieler darstellen: Wer sich auf einen Kampf mit dem Biest einlassen möchte, der sollte gut darauf vorbereitet sein. Wenn der Spieler sich geschickt anstellt, kann er diese Giganten sogar zähmen. Bislang ist jedoch nicht bekannt, mit welcher Methode die Zähmung erfolgt.

Taschendinosaurier

Wenn Spieler mit ihren Dinos umziehen möchten, könnte das unter Umständen aufwendig werden. Dieses Problem beseitigt Extinction mit der Einführung der neuen Kryokammern für Dinosaurier. Mit dieser sind die Spieler in der Lage, ihre Urzeitwesen in Eiswürfelform zusammenzuschrumpfen und einzufrieren, um sie leichter zu transportieren.

Auf diese Art und Weise soll außerdem der Dinohandel vereinfacht werden. Allerdings sollten sich die Spieler bei dem Transport beeilen, denn die Eiswürfeldinos schmelzen. Außerdem gehen sie, wie alle anderen Gegenstände auch, nach dem Spielertod verloren und müssen erst wieder eingesammelt werden.

Fazit

Der angekündigte Zusatzinhalt erweitert das Spielerlebnis von ARK und wird mit großer Wahrscheinlichkeit das Spielerlebnis verbessern und den Spielspaß erhöhen. Es wurden jedoch noch nicht alle Informationen veröffentlicht. Wir können also gespannt darauf warten, wie genau der DLC tatsächlich sein wird. Mehr werden wir am 6. November erfahren, wenn ARK : Extinction erscheint. Bis dahin können die Spieler aber auch schon jetzt mit dem aktuellen Spiel und den bereits vorhandenen DLCs viel Freude haben und wenn Ihr noch einen eigenen Ark Server braucht, hier gibts einen.